Angebote
Behandlungsschwerpunkte

Arbeitsweise
Zu meiner Person
   
Die Praxis
Erste Schritte
und Kostenübernahme
Terminvereinbarung und Kontakt
Fortbildungen und Veröffentlichungen
   
Fragen und Antworten
Interessante Links
Impressum
Startseite

 

Privat-Praxis Dr. Zeller
Diplom-Psychologe
Psychologischer Psychotherapeut
Behandlungsschwerpunkte

Ein Psychotherapeut ist eine Art "Hausarzt für die Seele". Prinzipiell sind Sie deshalb mit jeder Art von Symptomatik willkommen und gut aufgehoben. Allerdings möchte ich Ihnen einige Syndrome (Kombinationen von Symptomen) und Fragestellungen nennen, welche ich bevorzugt behandle.

Depressionen

Depressionen gelten mittlerweile als Volkskrankheit und sind weiter auf dem Vormarsch.

Übermäßige Trauer, Schuldgefühle, Gefühle von Minderwertigkeit und LeereInteressenverlust, Hoffnungslosigkeit, Anhedonie (Lustlosigkeit), Schwermut und Apathie (Antriebslosigkeit) können sogar zum Suizid (Selbstmord) führen.

Müdigkeit und Kraftlosigkeit / Energieverlust, Schlafstörungen, Konzentrations- und Gedächtniseinbußen sowie Appetitlosigkeit, Libidoverlust und manchmal auch Unruhe sind weitere mögliche, häufig nicht erkannte Symptome einer Depression.

Die frühere Einteilung in endogene vs. psychogene oder reaktive Depressionen wird heute so streng nicht mehr vorgenommen. Die Ursachen für Depressionen können allerdings vielfältig sein. Biologische und Erbfaktoren spielen ebenso eine Rolle wie Umweltereignisse.

Manchmal neigen Depressionen zum zyklischen Verlauf, treten also mehrfach auf. Neben der unipolaren Depression (die Stimmung ist nur zu einem Pol hin verschoben, nämlich in Richtung Schwermut) gibt es auch bipolare Störungen, bei denen die Stimmung zwischen Manie (Euphorie, Tatendrang, hohe Energie, Gereiztheit) und schwermütiger Depression hin und her pendeln kann (manisch-depressive Erkrankungen).

Auch der Burnout stellt eine Art depressiver Verstimmung dar (Erschöpfungsdepression).

Depressive Erkrankungen treten auch bei Kindern und Jugendlichen auf, selbst Suizidäußerungen bei Kindern sollten sehr ernst genommen werden.